Veröffentlichungen von MPW

 

Die Experten von MPW veröffentlichen regelmäßig Artikel in führenden Fachzeitschriften. Hier können Sie an dem MPW-Erfahrungspool teilhaben und die Veröffentlichungen direkt herunterladen.

 

Smart Home/ Smart Energy iOS Apps - Ready for Energy Services?

Controlling applications and energy use from a smart phone or tablet is no more a vision—it is state of the art. The apps needed to provide this ability vary greatly in scope, approach and usability.

This study is providing a quick overview about the major attributes of these apps with a special focus on what we call ‘energy services readiness’.

This attribute is derived from our vision that in the future the energy market will gradually be transformed into a market for energy services. This significant development can be described as a shift from selling kilowatt hours to selling energy services like heated rooms, lighted offices and air conditioned apartments. Energy services might even include selling TVs including the electricity needed for five years, thus representing life cycle cost of an appliance and in this way allowing a customer to make purchasing decisions based on this information, and not the initial purchase price only.

We believe that this development is made possible by the emerging of ‘smart’ technologies that enable the measurement of energy usage with direct control of various appliances.

The study breaks down the concept of ‘energy services readiness’ into attributes that are already available in smart meter and smart home apps. You will find it interesting to figure out the market lead- ers and how these key players contribute to this rapidly developing market. 

Smart home / smart energy iOS apps - Ready for energy services?

Bundesnetzagentur: Smart Meter in der Kundenanlage?

smart.ER I/2014 - Autor: Michael Körber

 

Das Messwesen in der Kundenanlage stellt die Praxis insbesondere bei dezentralen Versorgungsszenarien vor neue Herausforderungen. Kern der Diskussion ist oftmals die Frage zur Zuständigkeit: Trifft diese den Netzbetreiber als Standard-Messstellenbetreiber oder den Betreiber der Kundenanlage? 

smart.ER I/2014 - Autor: Michael Körber

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.

Update zur umsatzsteuerrechtlichen Behandlung von Blockheizkraftwerken

NWB 2014 Nr. 21 - Autoren: Björn Clasen und Wolfram Moritz

Dezentrale Blockheizkraftwerke werden vermehrt in Haushalten, Vermietungsimmobilien oder Gewerbebetrieben zur gleichzeitigen Erzeugung von Strom und Wärme eingesetzt (Kraft-Wärme-Kopplung). Die gesetzlich normierte Förderung sowie die Privatnutzung werfen Fragen zur umsatzsteuerrechtlichen Behandlung auf, die weitgehend durch Verwaltungsmeinungen geklärt schienen. Zuletzt hatte der BFH mit Urteil vom 12. 12. 2012 - XI R 3/10EAAAE-30639) jedoch einen wesentlichen Baustein dieser Verwaltungsmeinung infrage gestellt. Außerdem hat das BMF selbst mit Schreiben vom 26. 3. 2013 (BStBl 2013 I S. 450) zur 2011 eingeführten Förderung des Ausbaus von Wärme- und Kältenetzen sowie entsprechenden Speichern Stellung genommen. Und schließlich ist die Einbeziehung der Förderung der Stromerzeugung (KWK-Zuschlag) in den umsatzsteuerlichen Leistungsaustausch generell infrage zu stellen. Diesen drei Aspekten widmet sich der vorliegende Beitrag. 

NWB 2014 Nr. 21 - Autoren: Björn Clasen und Wolfram Moritz

Virtuelle Kraftwerke - Neuregelungen der aktuellen Strom- und Energiesteuer-Durchführungsverordnungen

ZfZ 2014 Nr. 4 - Autorin: Kathrin Neumeyer

 

§12b der Stromsteuer-Durchführungsverordnung (StromStV) definiert den Anlagenbegriff für die Anwendung der stromsteuerlichen Vorschriften. Eine parallele Vorschrift findet sich für das Energiesteuerrecht in §9 der Energiesteuer-Durchführungsverordnung (EnergieStV). Beide Vorschriften enthalten Regelungen zur Zusammenrechnung einzelner Einheiten bei zentraler Steuerung zum Zweck der Stromerzeugung. Durch die Änderungen der Durchführungsverordnungen zum 1.8.2013 hat die Definition der sogenannten virtuellen Kraftwerke eine Änderungen erfahren. Dieser Artikel untersucht die Vorgaben, die an eine zentrale Steuerung zum Zweck der Stromerzeugung gestellt sind und zeigt die Behandlung von Grenzfällen auf.

ZfZ 2014 Nr. 4 - Autorin: Kathrin Neumeyer

Den vollständigen Fachbeitrag können Sie hier lesen.

Im Objekt, im Quartier: Dezentrale Versorgung – rechtliche Chancen und wirtschaftliche Vorteile für Immobilieneigentümer

Wohnungswirtschaft heute 65. Ausgabe Februar 2014 - Autor: Niklas Merkel

 

Unabhängig von kurzfristigen Trends stehen auch die Unternehmen der Wohnungswirtschaft vor der Herausforderung, die Attraktivität ihrer Angebote steigern sowie die Werthaltigkeit ihres Immobilienportfolios nachhaltig ausbauen zu können. Ein Weg zur Steigerung der Attraktivität kann sich aufgrund der geänderten Rahmenbedingungen in einer Neustrukturierung der Energieversorgung in ihren Objekten bzw. für die Mieter ergeben. 
Aufgrund des Anstiegs der Kosten für Strom und Wärme in der Vergangenheit – sowie auch für die Zukunft absehbar – können geringere Kosten für die Energieversorgung die Entscheidung eines potentiellen Mieters für oder gegen einen Einzug maßgeblich beeinflussen. In diesem Zusammenhang rückt die Stromversorgung der Mieter – als derzeit viel diskutiertes Thema – besonders in den Fokus der Unternehmen.

Wohnungswirtschaft heute 65. Ausgabe Februar 2014 - Autor: Niklas Merkel

Den vollständigen Fachbeitrag können Sie hier lesen...

Mit neuen Konzepten zum Erfolg

Energie & Management 01. Februar 2014 -Autor: Andreas Böhl

 

Ein großes Marktpotenzial können sich Contractoren durch Energiedienstleistungen für die Wohnungswirtschaft erschließen. Andreas Böhl schildert, wie das trotz der gesetzlich geforderten Kostenneutralität gelingen kann.

Energie & Management 01. Februar 2014 -Autor: Andreas Böhl

Den vollständigen Fachbeitrag können Sie hier lesen.

Die Umsetzung der EU-Energieeffizienzrichtlinie

Energy 2.0 Kompendium 2014 - Autor: Michael Körber

Die neuen Energieeffizienzvorgaben der EU stellen den deutschen Gesetzgeber vor neue Herausforderungen, die neben oder gerade durch die Energiewende zu bewältigen sind. Ein marktorientiertes Anreizsystem könnte hier helfen.

Energy 2.0 Kompendium 2014 - Autor: Michael Körber

Den vollständigen Fachbeitrag können Sie hier lesen...