Off-Balance

Entwicklung von Off-Balance-Strategien

Die Verbesserung der Eigenkapitalquote ist eines der vordringlichen Ziele deutscher und internationaler Unternehmen. Dazu entwickeln Bilanzierungsfachleute sogenannte Off-Balance-Strategien, um Vermögens- und Schuldposten möglichst aus der Bilanz zu verbannen.


Was bringen solche Strategien?

Stellen Sie sich vor, einer Ihrer Industriekunden hat gerade in eine neue Energieerzeugungsanlage für 500 GE investiert. Er hat die Mittel zur Beschaffung dieser Anlage ganz normal von seiner Hausbank zu einem vernünftigen Zinssatz aufgenommen.

Aus der Bilanz ergibt sich eine Eigenkapitalquote (Quotient aus Eigenkapital und Bilanzsumme) von 31,25 %. Für ein deutsches Unternehmen eine ordentliche Zahl. Was wäre aber, wenn Ihr Industriekunde stattdessen eine Contracting-Lösung wählt, die so gestaltet ist, dass weder die Energieerzeugungsanlage mit 500 GE noch die Bankverbindlichkeiten mit 500 GE in die Bilanz einfließen? Die Eigenkapitalquote beträgt in diesem Fall 37,04 % - eine Verbesserung um mehr als 5 %-Punkte, und das sind Welten! Natürlich ist nicht in jedem Projekt ein solches Potenzial enthalten. Aber auch kleine Verbesserungen sind ein wesentlicher Anreiz, über Contracting nachzudenken.

Welche Probleme ergeben sich bei der Entwicklung von Off-Balance-Strategien?

Vielfach wird die bilanzielle Behandlung von Contracting-Verträgen ohne vorherige Prüfung nach den Regeln für Leasing-Geschäfte vorgenommen. Dabei enthalten alle relevanten Bilanzierungssysteme vorgeschaltete Prüfroutinen, die zunächst die Frage beantworten, ob Leasing-Regeln überhaupt anwendbar sind.

Erst wenn man bei der Gestaltung der vertraglichen Grundlagen diese besonderen Regeln einbezieht, gelingt es, eine optimale vertragliche Gestaltung unter dem Aspekt "Off-Balance" zu finden. Wir untersuchen laufend die bilanzrechtlichen Rahmenbedingungen, um in der Beratung von Contracting-Unternehmen und potenziellen Contracting-Nehmern optimale Strategien zur Umsetzung der bilanzpolitischen Ziele entwickeln zu können.

Umlagenreduzierung

Unternehmen der sogenannten Letztverbrauchergruppe C (Unternehmen der Abschnitte B und C der Klassifikation der Wirtschaftszweige (WZ 2008)) können zusätzlich zur gesetzlich verankerten Reduzierung von Offshore-, KWK- und StromNEV-Umlage auf jeweils 0,05 ct/kWh eine weitere Halbierung der Umlagen erreichen. Voraussetzung ist der Nachweis einer Stromkosten – Umsatz – Relation von mind. 4%.

MPW unterstützt Ihr Unternehmen bei der Optimierung der Umlagenbelastung durch die Erstellung der notwendigen Wirtschaftsprüfer-Testate.

Vergrößern

Prognosemeldungen EEG/KWKG

BESAR Unternehmen sind gemäß §60 a EEG 2017 verpflichtet, die EEG-Umlage direkt an den Übertragungsnetzbetreiber (ÜBN) zu zahlen. Hierzu bedarf es der Anmeldung in einem Internetportal des jeweiligen Übertragungsnetzbetreibers. Durch die Novellierung des KWKG zum 01.01.2017 wird die Priviligierung des EEG in das KWKG übernommen. BESAR Unternehmen erhalten daher auch für die KWKG-Umlage eine Priviligierung für das Jahr 2017. Hierfür sind die Unternehmen gemäß §27 KWKG 2017 verpflichtet, die KWKG-Umlage direkt an den Übertragungsnetzbetreiber zu zahlen.

Dafür bedarf es der Anmeldung in einem Internetportal des jeweiligen Übertragungsnetzbetreibers, welche i. d. R. bereits aufgrund des Regelungen des EEG erfolgt ist. Wir übernehmen für Sie neben den organisatorischen Aufgaben auch die Datenmeldung der Strommengen als Verbrauchsprognose sowie Prüfung der Abschlagsrechnungen des ÜNB. Darüber hinaus stellen wir für Sie die Endabrechnung für 2017 (nicht umfasst hiervon ist eine ggf. notwendige Wirtschaftsprüferbescheinigung).

Gerne senden wir Ihnen ein unverbindliches Angebot zu!

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bestätigen
Nach oben