Update zur umsatzsteuerrechtlichen Behandlung von Blockheizkraftwerken

NWB 2014 Nr. 21 - Autoren: Björn Clasen und Wolfram Moritz

Dezentrale Blockheizkraftwerke werden vermehrt in Haushalten, Vermietungsimmobilien oder Gewerbebetrieben zur gleichzeitigen Erzeugung von Strom und Wärme eingesetzt (Kraft-Wärme-Kopplung). Die gesetzlich normierte Förderung sowie die Privatnutzung werfen Fragen zur umsatzsteuerrechtlichen Behandlung auf, die weitgehend durch Verwaltungsmeinungen geklärt schienen. Zuletzt hatte der BFH mit Urteil vom 12. 12. 2012 - XI R 3/10EAAAE-30639) jedoch einen wesentlichen Baustein dieser Verwaltungsmeinung infrage gestellt. Außerdem hat das BMF selbst mit Schreiben vom 26. 3. 2013 (BStBl 2013 I S. 450) zur 2011 eingeführten Förderung des Ausbaus von Wärme- und Kältenetzen sowie entsprechenden Speichern Stellung genommen. Und schließlich ist die Einbeziehung der Förderung der Stromerzeugung (KWK-Zuschlag) in den umsatzsteuerlichen Leistungsaustausch generell infrage zu stellen. Diesen drei Aspekten widmet sich der vorliegende Beitrag.

NWB 2014 Nr. 21 - Autoren: Björn Clasen und Wolfram Moritz




« Zurück zur Übersicht
Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bestätigen
Nach oben