Besondere Ausgleichsregelung im EEG

 
 

Die EEG-Umlage ist stetig gestiegen und liegt mittlerweile bei rund einem Drittel der Gesamtbelastung beim Stromeinkauf eines Unternehmens. Damit erhöhen sich die Erzeugungskosten und es erfolgt eine Schlechterstellung der Wettbewerbsfähigkeit im immer globaler werdenden Markt.

Stromkostenintensive Unternehmen aus Branchen, die im internationalen Wettbewerb stehen, können nach den §§63 ff. Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) 2017 bei Vorliegen bestimmter Antragsvoraussetzungen eine deutliche Verringerung der EEG-Umlage erreichen. Gerade für mittelständische Unternehmen eröffnet sich hier die Chance, durch die Inanspruchnahme der Besonderen Ausgleichsregelung die Energiekosten zu senken und dadurch die Wettbewerbsfähigkeit zu sichern.

 

Voraussetzungen für die Besondere Ausgleichsregelung 

  • Unternehmen des produzierenden Gewerbes
    (Liste 1 oder Liste 2 EEG 2017 Anhang 4)
  • Stromverbrauch über 1 GWh 
  • Stromkostenintensität min. 14% bzw. 20% 
  • Zertifizierung des Energie- oder Umweltmanagementsystems

Wenn die Voraussetzungen vollständig vorliegen, ist der Antrag bis zum 30.06. in jedem Jahr neu zu stellen. Aber auch in den Fällen, in denen die Antragsberechtigung nicht vorliegt, kann sich eine genaue Prüfung lohnen. Gerade bei Unternehmen mit hohen Energieverbräuchen bieten sich eine Vielzahl von Möglichkeiten, mit denen zukünftig die EEG-Umlage durch die Besondere Ausgleichsregelung reduziert werden kann. 

 

Antragsverfahren

 
 

Wenn Ihr Unternehmen die Voraussetzung erfüllt, können Sie einen Antrag auf Reduktion der EEG-Umlage stellen. Seit 2015 muss der Antrag elektronisch über das Online-Portal ELAN-K2 gestellt werden. Im Portal können die Antragsunterlagen sukzessive bis zur materiellen Ausschlussfrist vorbereitet werden. Zudem muss der Nachweis auf der Grundlage von handelsrechtlich geprüften Jahresabschlüssen erfolgen.

Alle fristrelevanten Unterlagen müssen innerhalb der Antragsfrist vollständig vorliegen. Ein Fristversäumnis führt unvermeidlich zu einer Antragsablehnung. 

Fristrelevante Antragsunterlagen 

  • Antrag mit Prüfungsvermerk des Wirtschaftsprüfers einschließlich sämtlicher Anlagen 
  • Nachweis der Zertifizierung des Energie- oder Umweltmanagementsystemes 
 

Und was können wir für Sie tun?

Wir bieten das gesamte Leistungsspektrum von der freiwilligen Jahresabschlussprüfung sowie der Prüfung der Antragsvoraussetzung, der Entwicklung und Umsetzung zielführender Modelle bis zur erfolgreichen Antragstellung beim BAFA. 

Im Einzelnen umfasst unsere Leistungsspektrum

  • Freiwillige Jahresabschlussprüfung
  • Vorprüfung der überschlägigen Bruttowertschöpfung und Stromkosten
  • Vorbereitung des Antragsverfahrens beim BAFA inklusive Bescheinigung eines Wirtschaftsprüfers 
  • Administration und Upload der elektronischen Antragstellung über das Online-Portal des BAFA
 

EEG-Rechner

 

Im Rahmen der Besonderen Ausgleichsregelung des EEG können privilegierte Unternehmen die EEG-Umlage auf die verbrauchten Strommengen um bis zu 85% reduzieren.

Mit Hilfe unseres EEG-Rechners erhalten Sie einen ersten Überblick, welches Potential sich für Ihr Unternehmen ergeben kann.

EEG-Rechner (PDF-Dokument)