NAHWÄRME - Wärmedirektservice der Energie- und Wärmewirtschaft

Fachtagung Energie

Um die von der Bundesregierung formulierten Klimaschutzziele zu erreichen, muss die Wärmeversorgung, insbesondere auf Basis der Kraft-Wärme-Kopplung, massiv ausgebaut werden. Die Nahwärmeversorgung lässt sich dabei in der Regel ohne aufwändige und langwierige Planungsverfahren ausbauen und birgt im Vergleich zu großen KWK-Anlagen mit Fernwärmenetzen geringe wirtschaftliche Risiken. Derzeit gibt es beständig neue europäische Vorgaben, insbesondere aus der Energieeffizienzrichtlinie, welche in nationales Recht umgesetzt werden müssen. Neben der schnellen Änderung der rechtlich-wirtschaftlichen Rahmenbedingungen entwickelte sich die Nahwärmetechnik sowohl bei der konventionellen Wärmeerzeugung als auch bei den verschiedenen KWK-Technologien weiter und erreichte in den letzten Jahren ein hohes Zuverlässigkeitsniveau im Anlagenbetrieb. Dank der Festlegung von Standards in der technischen Ausführung und bei den Anforderungen an die Anlagen konnte dieser Stand erreicht werden. Die Tagung informiert ausführlich über den aktuellen Rechtsrahmen und über den erreichten technischen Stand in der Wärmewirtschaft. Eine besondere Rolle dabei spielen die Auswirkungen der Wärmelieferverordnung und die Novellierung des KWKG, die massive Auswirkungen auf Wärmedirektservice-Verträge haben. Einen weiteren Schwerpunkt bildet der Überblick über den aktuellen technischen Stand von Wärmeerzeugungs- und Verteilungsanlagen, der eine wichtige Grundlage für jede Systementscheidung bildet. Ebenso werden die Möglichkeiten und Perspektiven des Einsatzes regenerativer Energien im Rahmen des Wärmedirektservice beleuchtet.

Die Fachtagung findet in Erfurt von 8. bis 9 Juni statt. Der MPW-Experte Herr Wolfram Moritz wird zum Thema "Contracting und Ökosteuer - Was lernt die Branche aus dem Debakel von 2010?" referieren. 

Das vollständige Programm finden Sie hier.