Eckpunktepapier der Bundesnetzagentur zu Paragraph 19 Abs. 2 S. 1 StromNEV

Aktuell findet die Konsultation des Eckpunktepapiers für die Festlegung zur Ermittlung sachgerechter Entgelte im Rahmen der Genehmigung von individuellen Netzentgeltvereinbarungen nach § 19 Abs. 2 S. 1 StromNEV statt.

Vorgesehen ist, dass die Erheblichkeitsschwellen in der Niederspannungsebene und in der Umspannebene MS/NS von 30 auf 50 Prozent angehoben werden. Bei der Anwendung der Erheblichkeitsschwelle soll zudem die bisherige Jahresbetrachtung durch eine Jahreszeitenbetrachtung ersetzt werden. Folglich sollen die vorgegebenen Werte in allen Spannungsebenen in jeder Jahreszeit mit den dann jeweils gültigen Hochlastzeitfenstern eingehalten werden. Des Weiteren stellt die Behörde den Zeitpunkt der Antragstellung zur Diskussion. Sie sieht zukünftig den 30. September des Jahres, für das die Genehmigung erstmalig beantragt wird, als Ausschlussfrist.

Bis zum 10. Oktober 2012 besteht die Möglichkeit, eine Stellungnahme zu der beabsichtigten Festlegung einzureichen.