BAFA gewährt Übergangsfrist für (geeichte) Stromzähler bis 31.03.2015

Laut Mitteilung des BAFA vom 19.12.2014 dient die Übergangsfrist nur zur Erleichterung der Nachweisführung für die Besondere Ausgleichsregelung im EEG 2014.

Voraus gegangen waren etliche Anfragen wegen rechtlicher Unsicherheit und technischen Problemen des fristgerechten Einbaus von Stromzählern an allen Entnahmepunkten und Eigenversorgungsanlagen. Grundsätzlich ist diese Verpflichtung gemäß § 64 Abs. 6 Nr. 1 EEG 2014 für Anträge in 2015 für das Begrenzungsjahr 2016 zwingend. Das BAFA hatte mit der Forderung im Hinweisblatt vom 11.11.2014 für Irritationen gesorgt, dass für die weitere erfolgreiche Antragsstellung spätestens zum 1.1.2015 alle Abnahmestellen sogar über geeichte Stromzähler verfügen müssten. Da das neue Mess- und Eichgesetz (MessEG) parallel am 1.1.2015 in Kraft tritt, wäre die Forderung des BAFA in der technischen Umsetzung in vielen Fällen zeitkritisch.

Die Nachweisführung über Strommengen ab dem 1.1.2015 ist nun für die Übergangsfrist erleichtert: sind bis zum 31.03.2015 die Vorgaben des Mess- und Eichwesens erfüllt, können auch zuvor über nicht geeichte Zähler erfasste Strommengen für die Anträge berücksichtigt werden.

Ergänzend weisen wir auf unsere Empfehlung hin, eine Befreiungsmöglichkeit nach § 35 MessEG zu prüfen. Gerne unterstützen wir Sie auch für diese Bereiche.