Aktuelles

Besondere Ausgleichsregelung 2017

Frühzeitige Antragstellung bis zum 15.05.2017 mit MPW ermöglicht qualifizierte BAFA-Eingangsbestätigung

Das BAFA musste im letztjährigen Antragsverfahren vermehrt Ablehnungsbescheide aufgrund von Form- und Fristversäumnissen erlassen. Hier hat das BAFA reagiert und bietet für das diesjährige Verfahren Unterstützung an. Bei Antragstellung bis zum 15.5.2017 wird das BAFA noch vor Ende der gesetzlichen Antragsfrist (30.6.2017) eine qualifizierte Eingangsbestätigung erteilen. Die Antragsteller erhalten hierdurch die Bestätigung, dass alle fristrelevanten Unterlagen ordnungsgemäß vorliegen. Diese Eingangsbestätigung garantiert noch nicht die erfolgreiche Antragstellung, bietet den Unternehmen dennoch zusätzliche Sicherheit.

Unser Unterstützungsangebot zur Antragstellung umfasst bereits seit Jahren die Vollständigkeits- und Formprüfung zur fristgerechten Antragstellung. Die von MPW betreuten Anträge wurden bisher alle positiv vom BAFA beschieden.

Gern unterstützen wir Sie auch in diesem Jahr bei der Antragstellung. Sprechen Sie uns einfach an.

Erfolgsmodelle für die Industrie

EDL in der Industrie war eines der Themen in dem diesjährigen E-World-Kongress "(Smart) Energy Services 2017" von MPW

Mit der Beantwortung der Frage nach erfolgreichen Zukunftsstrategien und -modellen beschäftigte sich der zweite Teil der Tagung. Insbesondere die Neugestaltung der Leasingbilanzierungen nach IFRS 16 erfordert ein Umdenken bei Energiedienstleistungen für Industriekunden.

Frau Kathrin Neumeyer, Steuerberaterin und Partner der MPW Legal & Tax GbR stellte den Status Quo - IFRIC 4 mit IAS 17 im Vergleich zu IFRS 16 - vor und präsentierte Lösungsvorschläge, die funktionieren und sich in der Praxis bereits bewährt haben.

Die ausführlichen Präsentationen "IFRS 16 - Die neuen Grundlagen zur Anlagenbilanzierung" und "Off-balance-Lösungen durch neue Risikoallokation bei Energiedienstleistern" finden Sie hier.

Sollten Sie weitere Fragen haben, dann sprechen Sie uns gern an.

Smarte Wärme ist das effizienteste Contracting-Konzept

Herr Thorsten Czechanowsky von energate­ Redaktion Bremen interviewte kürzlich Herrn Andreas Böhl, Geschäftsführer MPW Consulting GmbH und Herrn Ingo Eppenstein, Rechtsanwalt und Partner MPW Legal & Tax GbR.

In dem Interview stellte Herr Czechanowsky drei Fragen an Herrn Böhl und Herrn Eppenstein zum Thema "Smarte Wärme in der Wohnungswirtschaft". Dies wird auch eines der Themen auf dem Kongress der E-World in Essen vom 07.02.bis zum 09.02.2017 sein. In der Veranstaltung werden die wirtschaftlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen detailliert erläutert.

Lesen Sie hier das ausführliche Interview.

(Quelle: energate GmbH)

Gesetzgeber verbessert Verlustverrechnung für Kapitalgesellschaften

Aktuelles aus der Gesetzgebung und Rechtsprechung

Positive Kunde für Kapitalgesellschaften: Der Gesetzgeber hat die Verlustverrechnung neu ausgerichtet. Danach können Kapitalgesellschaften Verluste weiterhin nutzen, wenn der Geschäftsbetrieb nach einem Anteilseignerwechsel erhalten bleibt und eine anderweitige Verlustnutzung ausgeschlossen ist. Die Neuregelungen gelten bereits rückwirkend zum 1.1.2016. 

Hintergrund
Nach § 8c Körperschaftsteuergesetz (KStG) können Verlustvorträge grundsätzlich nicht mehr genutzt werden, wenn innerhalb von fünf Jahren mehr als 50 % des Anteilsbesitzes auf einen Erwerber übergehen (quotaler Untergang bei über 25 % bis 50 %).

Beachten Sie
Die Verluste fallen jedoch nicht weg, soweit die Körperschaft über stille Reserven verfügt (Stille-Reserven-Klausel) oder es sich um bestimmte Übertragungen im Konzern (Konzernklausel) handelt.

Neuregelung
Durch den neu eingefügten § 8d KStG können nun auch Unternehmen, für die weder die Konzernklausel noch die Stille-Reserven-Klausel in Betracht kommt, nicht genutzte Verluste trotz eines qualifizierten schädlichen Anteilseignerwechsels unter bestimmten Voraussetzungen auf Antrag weiterhin nutzen. Dies wird als fortführungsgebundener Verlustvortrag bezeichnet.

Eine der Voraussetzungen ist, dass die Körperschaft seit ihrer Gründung oder zumindest seit Beginn des dritten Veranlagungszeitraums (VZ), der dem VZ des schädlichen Beteiligungserwerbs vorausgeht, ausschließlich denselben Geschäftsbetrieb unterhält.

Beachten Sie
Der fortführungsgebundene Verlustvortrag kann jedoch unter gewissen Voraussetzungen entfallen, z. B. wenn der Geschäftsbetrieb eingestellt oder ruhend gestellt wird.

Quelle: IWW 

Hier finden Sie weitere Steuertipps. 

E-World Kongress am 07.02.2017

Melden Sie sich jetzt noch für unseren Kongress an und sparen Sie mit dem Code MPW17A7A8 25% Rabatt auf Ihre Anmeldung!

Erfahren Sie auf unserem Kongress im Rahmen der diesjährigen E-World am 07.02.2017 in Essen, mit welchen Ideen die Branche der Energiedienstleister Nutzen stiften kann. Der erste Themen-Block am Vormittag widmet sich vorrangig Lösungsansätzen für erfolgreiche Energiedienstleistungen im Bereich der Wohnungswirtschaft und gibt einen Ausblick auf den Stand von Smart Energy im Markt.

Abgerundet wird der Kongress im zweiten Teil mit Vorträgen zu aktuellen Bilanzierungsfragen aufgrund des IFRS 16 sowie hieraus entstehende Umsetzungsansätze aufgrund angepasster Risikoallokation zwischen Kunde und Dienstleister.

Melden Sie sich jetzt an. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!